Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Systemrelevant und unterbezahlt

Die Linke Unterwesterwald diskutiert mit Farina Kerekes aus dem Einzelhandel

Die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel haben sich bereits vor der Corona-Krise laufend verschlechtert. So wurde die Gründung von Betriebsräten verhindert, Tarifverträge mit Füßen getreten und Azubis als billige Arbeitskräfte ausgebeutet. In der Corona-Krise kamen die Jobs aus dem Niedriglohnsektor plötzlich zu neuen Ehren. Mit einem Schlag wurde sich die Gesellschaft bewusst, dass es vor allem die Pflegekräfte im Gesundheitswesen und Verkäufer*innen im Supermarkt sind, die den Laden am Laufen halten. Trotzdem hört kaum jemand ihre Sorgen, Bedürfnisse und Forderungen. Sie werden zwar zu systemrelevanten Held*innen stilisiert, die aber außer ein paar warmen Worten und Beifallsbekundungen nichts greifbares abbekommen.

Farina Kerekes, 30, Verkäuferin einer Drogeriekette in Essen, hat deshalb mitten in der Pandemie eine Online-Petition für Verbesserungen der Arbeitsbedingungen im Einzelhandel gestartet. Mehr als 18.000 Menschen haben ihre Forderung im Internet (# Handelsaufstand - „Wir sind mehr wert als ein Danke! Der Handelsaufstand beginnt jetzt!“) unterzeichnet. Als Kassiererin kämpft sie um die Würde ihres Berufsstandes. Sie klagt: „Viele Kunden halten kaum Abstand und haben noch weniger Anstand“. Doch ihre Forderungen gehen weit über die aktuelle Corona-Situation hinaus. Sie möchte, dass wieder alle Beschäftigten im Einzelhandel einen Tarifvertrag erhalten. Inzwischen hat auch das Fernsehen in einer Dokumentation über ihr Anliegen unter dem Titel ‚Aufstand der Corona-Held*innen‘ berichtet.

Die LINKE. Unterwesterwald konnte Farina Kerekes als Gast für eine Online-Veranstaltung gewinnen. Wir diskutieren mit ihr die Fragen: Was ist neu in der Corona-Krise und was hat System in Pflege und Einzelhandel? Was können wir tun, um die Lage im Niedriglohnsektor zu verbessern und die dortig Beschäftigen zu unterstützen? Welche Forderungen sollten wir erheben? Was können wir für die einfachen Menschen ohne Home-Office-Option erreichen und nachhaltig verbessern?

Wir laden alle Interessierten herzlich ein online teilzunehmen unter:

https://videokonferenz.die-linke.de/b/lin-kos-wya-ggl

Falls Sie etwas sagen möchten, nutzen Sie bitte ein Headset, um störende Hintergrundgeräusche für andere zu vermeiden.

Rufnummer, um dieser Konferenz per Telefon beizutreten:
+49-30-80949540
Dann bitte nach Aufforderung die PIN 66399 eingeben.
Um das Mikrofon am Telefon an-/ abzuschalten, bitte die 0 drücken.